Öffnungszeiten heute: von 08:00 bis 20:00 Uhr
Telefon: 04121 5797172
Folsäure in der Schwangerschaft: Fotoausschnitt mit einer schwangeren Frau, die einen kleinen Teddybär an ihren runden Bauch hält.
istockphoto/vgajic
Symbolbild

Folsäure ist für Frauen mit Kinderwunsch und in der Schwangerschaft ein tägliches Must-have. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum B-Vitamin.

Folsäure spielt in unserem Körper bei Wachstumsprozessen, Zellteilung und der Bildung neuer Zellen, wie zum Beispiel Blutzellen, eine große Rolle. In der Schwangerschaft hat es eine ganz besondere Bedeutung: Das B-Vitamin senkt das Risiko von Fehlbildungen beim Ungeborenen. Dazu zählen vor allem Fehlentwicklungen des Gehirns und des Rückenmarks. Man spricht auch vom sogenannten Neuralrohrdefekt oder „offenen Rücken“. Wie viel Folsäure in Form von Tabletten eingenommen werden sollte, hängt davon ab, ob Sie geplant haben, in absehbarer Zeit schwanger zu werden, oder Sie bereits schwanger sind.

Was kann Folsäure?

Folsäure wird bei der Zellteilung und der Entwicklung des Gehirns und des Rückenmarks benötigt. Ein Folsäuremangel in der Frühschwangerschaft kann deshalb schwere Folgen haben: Fehlentwicklungen wie ein „offener Rücken“ oder die „Hasenscharte“ (Lippen-Kiefer-Gaumenspalte) entstehen zwischen dem 22. und 28. Schwangerschaftstag, wenn dem Körper zu wenig Folsäure zur Verfügung steht. In diesem Zeitraum wissen die meisten Frauen aber noch gar nicht, dass sie schwanger sind. Kinder mit dieser Diagnose sind oft schwerbehindert und im schlimmsten Fall nicht überlebensfähig.

Auch in der weiteren Schwangerschaft ist Folsäure wichtig, da es für das Wachstum des Kindes und für den vermehrten Blutbedarf von Mutter und Kind nötig ist. Bei Mangel drohen vermindertes Geburtsgewicht, Plazentaablösung und Frühgeburt.

Folsäure richtig dosieren

Mediziner raten Frauen, die schwanger werden wollen, schon frühzeitig mit der Einnahme von Folsäure-Tabletten zu beginnen: Sobald der Kinderwunsch besteht, sollten es 800 Mikrogramm am Tag sein. Am besten schon vier Wochen vor Beginn einer Schwangerschaft. Die Tabletten sollten durchgehend bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche eingenommen werden, danach werden bis zum Ende der Schwangerschaft und in der Stillzeit 400 Mikrogramm eingenommen.

Folsäure in Lebensmitteln

Eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse sind die Standardtipps, wenn es um die Ernährung werdender Mamas geht. Für die Versorgung mit Folsäure reicht das leider nicht aus. Deshalb ist es wichtig, zusätzlich mit Tabletten vorzusorgen. Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, zu Lebensmitteln zu greifen, die reich an Folsäure sind. Dazu zählen:

  • Vollkornprodukte wie Vollkornbrot oder zuckerfreies Müsli
  • Spinat
  • Feldsalat
  • Brokkoli
  • Spargel
  • Rosenkohl
  • Blumenkohl
  • Tomaten
  • Paprika
  • Milch und Milchprodukte

Folsäure ist licht- und hitzeempfindlich und kann durch zu langes Lagern oder beim Kochen zerstört werden, deshalb sollte Gemüse frisch und nur schonend zubereitet werden.

Fragen rund um Folsäure

Viele Frauen sind unsicher, ob die Einnahme von Folsäure-Tabletten vor oder während der Schwangerschaft nötig ist oder sogar schaden kann. Hier die wichtigsten Antworten:

Bei einer einmaligen doppelten Einnahme passiert normalerweise nichts. Da die Folsäure wasserlöslich ist, sind Überdosierungen sehr selten. Manchen schwangeren Frauen wird in bestimmten Fällen vom Frauenarzt sogar die 10-fache Menge zur Einnahme empfohlen.
Nehmen Sie die Folsäure-Tabletten auf nüchternen Magen ein. Dadurch kann der Körper sie zu fast 100 Prozent verwerten. Wichtig: ausreichend dazu trinken!
Manche Frauen leiden auch an einem speziellen Enzymdefekt, der verhindert, dass die aufgenommene Folsäure im Körper in die aktive Form, das Methylfolat, umgewandelt wird. Hier helfen Präparate mit 5-Methylfolat, das der Körper direkt verwerten kann. Da keine Frau wissen kann, ob sie diesen Defekt hat, sollte sie vorsorglich darauf achten, dass Sie Methylfolat einnimmt. Entsprechende Präparate erhalten Sie in Ihrer Apotheke.

Noch mehr Fragen und Antworten zu Folsäure finden Sie bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Folsäure fürs Herz

Laut einer amerikanischen Studie kann Folsäure bei Erwachsenen das Risiko für Schlaganfall und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Der Bedarf eines Erwachsenen an Folsäure liegt bei 300 bis 400 Mikrogramm. Über die tägliche Nahrung werden nur etwa 250 Mikrogramm Folsäure aufgenommen. Deshalb sollten auch Erwachsene Folsäure mit einem Vitaminpräparat ergänzen.

Jan Henning Staggenborg,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

Unser Angebot

Salbei-Bonbons

Staggenborg zuckerfrei

0,69€

Zum Shop
Unser Angebot

Salbei-Bonbons

Staggenborg

0,69€

Zum Shop

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

staggenborg - apotheke im E-Center A23

staggenborg - apotheke im E-Center A23

Ramskamp 102

25337 Elmshorn

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 20:00 Uhr


Samstag
08:00 bis 20:00 Uhr


PayBack

Ihr exklusiver Rabatt

Nutzen Sie jetzt Ihre Punktechancen und profitieren Sie von Ihren PayBack Vorteilen! 

mehr lesen >

www.payback.de

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).